28.10.2017

Totgesagte leben länger

Wie oft und wie lange schon wurde dem TV-Markt ein schleichender Tod vorausgesagt? Der renommierte Marketing-Professor und gefragte Kolumnist und Referent Mark Ritson versucht in seinem aktuellen Gastkommentar auf marketingweek.com, die prophezeite Entwicklung zu widerlegen. In den letzten Jahren bekamen jene, die mit Vermarktung und Werbung im Fernsehen zu tun hatten, vor allem eines zu hören, schreibt Ritson: TV ist tot – als Medium und als Werbegattung. Digitale Videos, YouTube und Facebook übernehmen künftig das Ruder. Doch nicht jede Prophezeiung tritt auch immer...

Weiterlesen auf Marketingweek.com ...

14.07.2017

Junge kehren von Netflix und Co. zum TV zurück

Eine aktuelle Studie belegt, dass deutsche KonsumentInnen und Konsumenten zwischen 18 und 24 Jahren von Streamingdiensten wie Netflix und Amazon Prime Video zum traditionellen Fernsehen zurückkehren.

Foto: © goodluz/www.shutterstock.com

Weiterlesen auf http://www.horizont.net ...

12.06.2017

Medien-Missverständnis wird Werbebranche zum Verhängnis

TV lebt gerade so richtig auf. Nicht wegen, sondern dank der Digitalisierung. Die Film Factory hat sich angesehen, "mit welchem Medium sich das Publikum wirklich ins Bett legt".

Weiterlesen auf blog.filmfactory.at ...

14.03.2017

94% der Bewegtbildwerbung wird im TV angesehen

Wie eine neue Studie der Gattungsinitiative Thinkbox aus Großbritannien zeigt, entfallen dort drei Viertel der Bewegtbildnutzung auf TV (live und aufgezeichnet) - bei der Werbung sind es sogar 94%.

Details zur Studie auf thinkbox.tv


17.02.2017

Screenforce: Gemeinsam stärker

Horizont.at berichtet in seiner jüngsten Ausgabe über die Vorteile unserer länderübergreifenden Gattungsinitiative. Zur Sprache kommen dabei auch die Ziele von Screenforce und die zahlreichen Aktivitäten, die wir entfalten um die Vorzüge von TV-Werbung adäquat zu kommunizieren.

Horizont-Beitrag

23.09.2016

Facebook verrechnete sich stark bei Sehdauer von Werbevideos

Facebook hat sich bei der Errechnung der Sehdauer von Video-Werbung auf seiner Plattform stark verrechnet, wie das "Wall Street Journal" berichtet. Aufgrund eines Rechenfehlers seien die Werte, die Facebook in den letzten zwei Jahren an seine Werbekunden geliefert hat, teilweise zwischen 60 und 80 Prozent über den tatsächlichen Werten gelegen.

Große Werbekunden sind verärgert, das Social-Network zuletzt mit steigenden Nutzerzahlen seiner Videos geworben hat und die veröffentlichten Zahlen die Basis für den Mediaeinkauf sind. Für die...

Weiterlesen auf The Wall Street Journal ...